Tourtagebuch


Der Tag danach (Montag, 27. Juni 2022)

…wir haben dann noch was… während die einen bereits mit Höchstgeschwindigkeit gen Heimat fahren, müssen die anderen noch was reparieren…


Nach der rumdum gelungenen „Vom-Wasserturm-zum-Eiffelturm-Turmbotschafter-Tour“ verbrachte das Team mitsamt den Freunden aus der Heimat noch einen Tag in Paris. Sie inhalierten die Stadt sozusagen und genossen den Städtetrip unter der perfekten Organisation und Führung durch Linda Engel – auch dafür Danke, liebe Linda!

Den Vorabend in Feierlaune auf dem Montmartre verbracht, ging es gleich morgens mit der Metro zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten. Montparnasse, Champs-Elysee, Arc de Triomphe, uvm. – Gut, an manchen Orten gab es Sicherheitskontrollen, die auch so gut wie alle mit Bravur meisterten, außer eben einem Turmbotschafter (Anm. d. Red.: es war Matthias), der im Gepäck noch Fahrradwerkzeug und Pumpenwasser…, Wasserzangen…, Zangenpumpen…., Wasserpumpenzangen hatte. Wer übrigens das korrekte französische Wort dafür kennt, meldet sich bitte direkt bei Sicherheitschef des Montparnasse! Danke bzw. Merci!

Auf der Champs Elysee wurde indes nicht nur geschlendert und geshoppt, sondern es wurde auch ein Ständchen zum Besten gegeben. Extra für Frooonk Leybeég wurde „Au Schwardemaché“ gesungen. Die Zugabe fiel aufgrund schwindenden Publikums leider aus.

Am späten Nachmittag wurde dann gepackt und die Rückreise angetreten. Au revoir, Paris! Au revoir, France! Bis zum nächsten Mal! Es war schön und wird unvergessen bleiben.

An dieser Stelle melden wir uns erstmal ab. In den nächsten Tagen gibt es aber wieder Neuigkeiten auf dieser Website, denn wir melden uns mit einem Resümee… einer Nachbetrachtung, einer Auswertung, nochmaligen, bisher nicht ausgestrahlten, Momenten von der Tour, Best-ofs bzw. die, die es hätten sein sollen, uvm. – und sicher auch mit einem Ausblick, wie es mit den Turmbotschaftern weiter geht. Habt Geduld und seid gespannt.

Merci beaucoup à tous!!!



Elfter Tag – das große Finale (Sonntag, 26. Juni 2022)

Die komplette Tour über 11 Etappen im Überblick:


Eindrücke von der letzten Etappe:


16 Uhr – Sie sind da!!!!!!!!!!!


Die Turmbotschafter können kommen. Das Empfangskomitee steht bereit…



13.30 Uhr – Mittagspause! Die Turmbotschafter haben Hunger. Seit halb 10 unterwegs erreichten sie nun die Stadtgrenze von Paris. Es sind noch 9 km bis zum Eiffelturm.


Aber auch die Freunde aus der Heimat haben Hunger. Mittlerweile in Paris angekommen, verweilen sie gerade auf dem Marché des Enfants Rouges.


10.30 Uhr – Die Turmbotschafter wenden sich zum Start in den Tag mit einem Gruß und Dank an euch.


Sonntagmorgen – 9.00 Uhr. Die Reisegruppe aus der Heimat ist am Bahnhof in Karlsruhe gestartet. Gute Reise!


Heute ist der große Tag. Die Turmbotschafter werden am Nachmittag am Eiffelturm in Paris ankommen. Aber auch Freunde und Unterstützer aus der Heimat haben sich auf den Weg gemacht, um das Team vor Ort gebührend zu empfangen. Wir werden heute an dieser Stelle also immer mal wieder ein paar Neuigkeiten zum besten geben, also schaut gerne öfter mal rein!


Zehnter Tag (Samstag, 25. Juni 2022)


Der gestrige Pausentag war wichtig, das hat man am heutigen, vorletzten Tag der Tour gemerkt. Denn alle haben vollen Einsatz zeigen müssen. Die Etappe ging über 80 km und 690 Höhenmeter! Sehenswert waren weite Teile der Stecke leider nicht, denn es ging überwiegend über Landstraßen, dazu kam regnerisches und kühles Wetter.

Gestartet in Chatillon-sur-Marne in der schönen Champagner ging es heute nach Varredes. Und hier wird der Vorabend vom großen Tag der Ankunft in Paris verbracht.

Heute erreichte uns übrigens zahlreiche Videobotschaften von unseren Unterstützern. Das hat uns sehr gefreut und DAS GIBT OHNE ENDE RÜCKENWIND! DANKE!!!


An dieser Stelle möchten wir auch mal diejenigen erwähnen, die sonst nicht im Vordergrund stehen, aber ohne die alles andere nicht funktionieren würde. Allen voran ist dies in den aktuellen Tagen unser Stefan Poser, der nicht nur den Bus mit Anhänger mit kompletten Proviant und der vollen Ausstattung fährt, sondern das Team vollumfänglich und zuverlässig umsorgt. Top job, Stefan! Ein riesen Dankeschön!


Neunter Tag (Freitag, 24. Juni 2022)

Ruhetag, Pause, Erholung,… kurz vor dem Finale in Paris ist das auch mehr als notwendig. Bevor wir aber zu den Inhalten des heutigen Tages kommen, möchte Matthias Euch etwas mitteilen:


Wie bereits erwähnt, war heute unser Ruhetag. Ein Tag Pause bevor es dann zum großen Finale kommt. Noch 2 Tage trennen uns vom Zieleinlauf am Eiffelturm in Paris. Wir müssem also alle Kräfte sammeln, um das letzte Stück auch zu meistern. Körperlch, aber vor allem emotional, dann das, was uns die letzten Tage auf unserer Tour erfahren ist, bewegt uns – und macht Mut, weit am Thema zu arbeiten.

Nun, am Ruhetag braucht man trotzdem etwas Beschäftigung. Und was kann das anderes sein als Shoppping… und eine Champagner-Probe. Relativ schnell kamen wir zu der Erkenntnis, dass Champagner echt lecker ist, vor allem, wenn man vor Ort genießt. Angelique hat mit und in ihrer Manufaktur ein echtes Feuerwerk ausgelöst. Natürlich nicht ganz unvorbereitet, denn Matthias und Angelique standen vorbereitend schon vor der Tour in Kontakt, weshalb es auch zum Interviwe kam, das Ihr weiter unten sehen könnt.

Übrigens, Markus hat das Team mittlerweile eingeholt und ist ab morgen Teil des Ganzen. Lasst uns die letzten beiden Tage in vollen Zügen genießen, die letzten Kilometer bis Paris auch nich meistern, möglichst viel Leute treffen und überzeugen. Wenn Ihr mögt, unterstützt uns dabei, vor allem auf unserem Weg nach Paris. Fühtl Euch frei, mit uns Kontakt aufzunehmen, schickt uns Eure Botschaftern. Wir freuen uns auf Euch – Bon nuit! Schlaft gut. Bis morgen an dieser Stelle.




Achter Tag (Donnerstag, 23. Juni 2022)

Frisch gestärkt und in freudiger Erwartung auf einen Tag Pause – der ist nämlich am morgigen Freitag – machte sich das Turmbotschafter-Team auf den 46 km langen Weg von Champigneul-Champane nach Chatillon-sur-Marne.

Mitten durch die schöne Champagne, umringt von Weinbergen und tollen Kirchen und Burgen. Einfach traumhaft! Fast so schön wie zuhause in der Pfalz.

Die Gastgeberin Brigitte überraschte zum Start das Team mit einer Geldspende für unsere Herzensangelegenheit. Danke!! Zudem lies es nicht lange auf sich warten bis die ersten Bekanntschaften geschlossen wurden. Christine, die die Pfalz gut kennt, kam sofort mit den Turmbotschaftern ins Gespräch und unterstützt uns.

Und weil die Turmbotschafter einfach unermüdlich sind lieferten sie sich heute erneut ein paar Wettrennen. Fabienne holte unter großen Applaus und zu deren großem Erstaunen ein Dutzend Rennradfahrer ein. Und Matthias knöpfte sich – wie er drauf kam, kann niemand wirklich sagen – ein Motorboot auf dem Marnekanal vor… oder war es ein Schwan?



Siebter Tag (Mittwoch, 22. Juni 2022)

So langsam kommt Routine rein – klar, wir sind auch bereits sieben Tage unterwegs!!! Und dies wieder komplett im Team. Alle sind gesund!

Die heutige Tour ging von Alliancelles nach Champigneul-Champagne und hatte eine Länge von rund 83 km. Die meiste Zeit erneut entlang vom Marne-Kanal und kaum veränderte Landschaft. Aber zum Glück bei endlich mal kühlerem Wetter, aber auch etwas Regen. Dieser sorgte dann auch für glitschige Wege und um ein Haar wäre Fabienne im Marne-Kanal gelandet. Für etwas mehr Spannung sorgte ein kurzzeitig verloren gegangenes Smartphone, das sich aber zum Glück wieder fand. Puuuh. Nunja, zu Zeiten von Klapprädern gab es eben auch noch keine vernünftigen Handy-Halterungen….


Auf dem Weg wurden wieder einige Bekanntschaften gemacht. Darunter ein redseliger Bauarbeiter. Nach ein paar gewechselten Worten, erzählte dieser, dass er vor wenigen Tagen Blutplasma spenden war. Was ein Zufall! Auch wurden wieder fleißg Sticker verteilt und geklebt, und das nicht nur, damit Markus den Weg findet 😉

Nicht zu vergessen sind die zahlreichen Gespräche, die mit der Heimat geführt wurden. Immer wieder gibt es Kontakt, sei es, um den Stand der Dinge für Wissbegierige zu erläutern, sei es, um den Kontakt mit Spendern und Sponsoren zu halten, oder sei es, um vom Profi Udo Bölts persönlich motivierende Worte zu bekommen. Gleich nach dem Gespräch überholte das Turmbotschafter-Team sodann eine 5-köpfige E-Biker-Gruppe…

Den Abend lassen wir natürlich für die Gegend standesgemäß ausklingen mit einem leckeren Pfälzer Abendessen und „Vin rouge“ – serviert vom Sommelier „Gaston“ alias Frooonk. Bon appetit et bonne nuit!



Sechster Tag (Dienstag, 21. Juni 2022)

Am heutigen Dienstag ging es weiter in Richtung Westen, Paris entgegen! Die Tour hatte knapp 57 km und die beiden Turmbotschafter schafften dies in wenigen Stunden.

Der Weg an sich ist wenig interessant. Flach, an Hügeln und vielen Kornfeldern vorbei. Interessanter Zwischenstopp war der Ort Bar-le-Duc, wo auch eine Pause eingelegt wurde.

Am Zielort Alliancelles angekommen, wurde das Team erneut von eine tollen Unterkunft und einer netten Gastgeberin überrascht. Zur Begrüßung gab es frisch gebackenen Apfelkuchen – was passt besser zur Rieslingschorle!?

Übrigens, unsere Turmbotschafterin Fabienne ist wieder fit und wird morgen wieder mit dabei sein. Wir freuen uns, dass das Team wieder komplett ist.


Die Tour wird präsentiert von… 🙂


Fünfter Tag (Montag, 20. Juni 2022)

Zum Start in die neue Woche ging es weiter in den Westen. Das Ziel: Saint-Aubin-sur-Aire. Das sind von Nancy aus rund 65 km und 670 Höhenmeter. Temperaturen von kühlen 26 Grad kamen uns dabei entgegen. Bei der aktuellen Bergwertung führt übrigens unser Frank Leibeck. Gutes Training zahlt sich einfach aus…

Die Route führte heute direkt an Autobahnen und Schnellstraßen entlang und war nichts für Klappradfans. Ein Lichtblick war der schöne Ort Toul m it seiner Kathedrale.

Bei den Veränderungen im Team blieb es leider nicht, denn wir hatten einen krankheitsbedingten Ausfall. Wir drücken Fabienne die Daumen, dass sie bald wieder fit mitfahren kann.

Trotz aller Unwägbarkeiten, blieb Matthias Sinn entspannt und verlor seinen Humor nicht. Für ein witziges Grußwort muss Zeit sein!

Mit dem heutigen Tage startete übrigens der Bruder von Matthias, Markus Sinn, in der Heimat mit seinem Triathlon-Bike. Er wird das Team unterwegs einholen und dann gemeinsam nach Paris fahren. Lieber Markus, gute Reise!



BREAKING NEWS – An dieser Stelle möchten wir uns auch um eine Herzensangelegenheit kümmern. Wir danken ganz herzlich unseren Sponsoren, denn ohne die wäre eine solche Tour nur schwer umzusetzen. Aber sehr selbst:


Vierter Tag (Sonntag, 19. Juni 2022)

Am vierten Tourtag hieß das Ziel Nancy. Erneut eine große Etappe, denn 90 km bei großer Hitze müssen erstmal geschafft werden. Das war auch der Grund, warum wir uns für eine frühe Abfahrt entschieden. Nach dem Frühtück ging es um halb 9 los, wieder entlang des Marne-Rhein-Kanals in schöner Landschaft.

Leider ereilte uns schon bald die erste Reifenpanne. Eine Reparatur war nicht möglich, aber zum Glück haben wir ja Ersatzräder dabei.


Weiter auf dem Weg gab es wieder vieles zu entdecken und wir zogen die Blicke vieler Neugieriger auf uns. Eigene erstaunte Blicke gab es an der höchsten Staustufe am Kanal in Réchicourt mit 16 Metern.

Nach einer Stärkung (Pause mit Gegrilltem und kühlen Getränken), ging es dann auf den letzten Abschnitt. Direkt am Ortseingang zu Nancy passierte dann die zweiten Reifenpanne. Unser Fahrer war wieder zuverlässig zur Stelle und sammelte den Liegengebliebenen ein.

Am heutigen Abend haben wir insgesamt 290 km auf dem Klapprad zurück gelegt und es verändert sich auch unser Team. Unser neuer Fahrer Stefan löst „Puma“ Klaus ab und versorgt unser Team weiterhin bestens. Christian und Christian verlassen wie geplant das Team und schicken Matthias „Hatzke“, Fabienne und Frank auf die zweite Hälfte der Tour.

Viel Spaß mit den Eindrücken von heute und einen schönen Sonntagabend! Wir sehen uns morgen wieder an dieser Stelle.



Dritter Tag (Samstag, 18. Juni 2022)

Wir starten voll motiviert in den dritten Tag der Turmbotschafter-Klapprad-Tour. Gehörigen Anteil an unserer Motivation für den Tag hatte mit Sicherheit unser netter und kompetenter Host: Josef aus Monswiller. Er ist der geborene Gastgeber, hatte eine tolle Unterkunft für uns und wir fühlten uns rundum wohl. Josef lies es sich nicht nehmen, die Tagestour persönlich zu präsentieren, aber seht selbst…

Wie gesagt, wir starten in Monswiller und haben Troisfontaine zum Ziel, insgesamt rund 33 km. Die meiste Zeit entlang des Marne-Kanals, allerdings recht hügelig. Da bei nahezu allen Fahrern die Gangschaltung ausgefallen war ;-), wurde die Tour zur richtigen Anstrengung. Highlights auf der Strecke waren wiederum Menschen, mit denen wir ins Gespräch kamen auf diversen Märkten in Dörfern entlang des Weges oder auch direkt am Schiffshebewerk, wo wir Bootstouristen für uns interessieren konnten. Natürlich haben wir auf unserem Weg auch fleißig unsere Sticker verteilt, die auf unsere Aktion aufmerksam machen…. Nach einer frühen Amnkunft am Ziel und aufgrund der großen Hitze haben wir uns entschieden, den Nachmittag zur Regeneration an einem Badesee zu verbringen.



Zweiter Tag (Freitag, 17. Juni 2022)

Es war heiß, sehr heiß. Und die Fahrradsättel verursachen Schmerzen. Aber Dank guter Planung und dem Job unseres Begleitfahrers „Puma“ werden wir bestens versorgt und können alles bestens ertragen.

Es ging heute von Offendorf nach Monswiller. Aber nicht direkt, denn wir haben es uns nicht nehmen lassen, einen Abstecher nach Straßburg zu machen. Vorbei am Europäischen Parlament (mit Fotostopp und ehrlichen Gedanken an die europäische Idee, sprich FRIEDEN!!!) direkt in die Innenstadt an die Cathedrale Notre Dame de Strasbourg. Dort haben wir unseren Turmbotschafter-Banner am Portal aufgestellt – natürlich abgestimmt mit der Gendarmerie 😉 – und viele, viele Gespräche mit interessierten und neugierigen Passanten geführt.

Weiter ging es entlang des Canal Marne du Rhin nach Saverne, Monswiller. Am Abend ließen wir uns mal nicht bewirten, sondern haben uns selbst „begrillt“ – gut versorgt mit „Hausmacher“ aus der Heimat.

Wir melden uns ab für heute. Macht’s gut. À votre santé!



Erster Tag (Donnerstag, 16. Juni 2022) – Teil 4, die erste Etappe

Am frühen Nachmittag hieß es dann, Abschied zu nehmen. Matthias Sinn macht sich mit seinen Turmbotschaftern auf den Weg. Dieser führte von Loscht (Lustadt) nach Offendorf in Frankreich. Die erste Etappe hatte es in sich, bei sommerlichen hohen Temperaturen legte das Team 90 km zurück und erreichte am Abend müde, hungrig und durstig das Zwischenziel. Auf dem Weg machten wir viele schöne Bekanntschaften (Helmut aus Hagenbach insbesondere!) und konnten immer wieder auf den Sinn und Zweck unser Tour hinweisen. Überall stießen wir auf offene Ohren und motivierende Gesten.



Erster Tag (Donnerstag, 16. Juni 2022) – Teil 3, das emotionale Auftakt-Event

Zum Start der Turmbotschafter gab es am Wasserturm in Loscht (Lustadt) ein Eröffnungsevent, organsiert von Linda Engel und ihrer Familie. Dafür bedanken sich Matthias Sinn und alle anderen Turmbotschafter ganz herzlich – das waren mehr als nur ein Gänsehautmoment!

Linda Engel hat mit ihre tollen und ergreifenden Worten durch das Programm geführt. So richtig Stimmung machten zwischendurch die Bands WOIFESCHDKÄNISCH und THE VINEYARD. Matthias Sinn führte in seiner Rede aus, was der Hintergrund seines Vorhaben ist, erklärte die Tour und stellte sein Team vor, bestehend aus Fabienne Benra, Christian Benra, Frank Leibeck, Alex Kessel, Klaus Föhr und Christian Schwab. Thomas Gebhart, MdB, gab dem Team in seiner Rolle als Schirmherr dieser Aktion noch motiverende Worte mit auf den Weg und unterstrich die Wichtigkeit des Themas der Blutplasmaspenden und deren Verwendung für seltene Krankheiten. Und auch Udo Bölts, selbst jahrelanger Radprofi und erfahrener Champs-Elysées Finisher, ließ es sich nicht nehmen, ein paar Worte zum Besten zu geben und auch die ersten Kilometer mit eigenem Klapprad mitzufahren.


Erster Tag (Donnerstag, 16. Juni 2022) – Teil 2, Grußbotschaft

Auch der dsai e.V. schickt uns eine Botschaft mit auf den Weg.


Erster Tag (Donnerstag, 16. Juni 2022) – Teil 1, Grußbotschaft

Zum Start unserer Tour „Vom Wasserturm zum EIffelturm“ erreicht uns diese Videobotschaft unserer Schirmherrin Christine Schneider, MdEP. Liebe Christine, vielen Dank für die schönen Wort und Deine Unterstützung! Deine Turmbotschafter.